Die Schule – Teil 4 – Der erste Morgen

Michael hatte kaum geschlafen. Den Teller mit den Broten hatte er nicht angerührt, nur die Wasserflasche war halb leer. Es war noch nicht lange hell draußen als er Schritte im Flur hörte. Es waren viele Schritte, so als wenn eine ganze Schulklasse über den Flur laufen würde. Dann hörte er einen Schlüsselbund, die Tür wurde aufgeschlossen. Rebecca Hartmann stand in der Tür, dahinter Angelika Lohmeier. Die zwei anderen Frauen dahinter kannte er noch nicht. Alle hatten diese Uniform an, schwarze Nylonstrümpfe, dunkelgrauer Rock, weiße Bluse, schwarzer Nylonkittel. Rebecca Hartmann hatte das Kommando, sie forderte Michael auf aus dem Bett zu kommen und sich nackt auszuziehen. Michael stand zwar auf, aber nackt ausziehen, da weigerte er sich. Rebecaa Hartmann und Angelika Lohmeier traten beide einen Schritt zur Seite, jetzt sah man dass die beiden anderen Frauen jeweils einen Stock in der Hand hatten, die Stöcke hingen an Schlaufen an den Handgelenken der Frauen. Als beide ihre Stöcke in die Hand nahmen wurde Michael klar dass es wohl besser für ihn war wenn er die Anweisungen befolgen würde. Etwas verschämt zog er seinen Schlafanzug aus. Als Frau Hartmann ihn aufforderte zur Tür zu kommen gehorchte er prompt. Als er vor ihr stand holte sie einmal mit der rechten und dann mit der linken Hand aus und ohrfeigte ihn dass er es in beiden Ohren singen hörte. Rebecca klärte ihn darüber auf dass man seinen Ungehorsam in einer Strafliste erfassen würde, die Ohrfeigen seien lediglich eine Sofortmaßnahme damit er die Strafe mit seinem Vergehen in Verbindung bringen würde.

Rebecca und Angelika nahmen den Jungen in die Mitte, sie fassten ihn so fest am Oberarm dass er nichts weiter tun konnte als mitzugehen. Die beiden anderen Frauen gingen hinterher. Die kleinere der beiden war Erika Pohlmann, eine noch recht junge Frau, vielleicht Anfang 30, eher zierlich aber sie hatte auffallend kräftige Hände. Die andere hieß Annegret Hoffmeister, eine größere Frau von vielleicht Mitte 40, sie hatte eine große Oberweite die sich deutlich unter dem schwarzen Nylonkittel abzeichnete. Die Frauen brachten ihn in den Waschraum, dort angekommen führten sie Michael zu den großen Waschbecken. Es waren diese langen Waschbecken wie sie früher in Gemeinschaftsbädern üblich waren. In Griffhöhe verlief ein langes Rohr aus dem mehrere Wasserhähne ragten an deren Ende kleine Brausen befestigt waren. Während Rebecca und Angelika dem Jungen die Arme auf den Rücken drehten und seinen Kopf unter einen der Wasserhähne drückten drehte Erika den Wasserhahn auf. Michael schrie laut auf, das Wasser war trotz der Sommerzeit eiskalt. Rebecca und Angelika hielten ihn jedoch so fest dass er nicht weg konnte, während Erika seine Haare durchrubbelte. Schließlich drehte sie den Wasserhahn zu, Annegret hatte sich mittlerweile mit einer Flasche Shampoo bewaffnet, sie drückte ihm eine große Portion auf den Kopf und fing an ihn kräftig durchzuschrubben. Als Michael wieder anfing rumzubrüllen rubbelte sie ihm mit der Hand durch sein Gesicht, als er den Schaum in den Mund bekam fing er nur noch an zu spucken. Für seine Widerspenstigkeit bekamm er von Erika noch einige Schläge mit der bloßen Hand auf seinen nackten Hintern. Erika hatte wie gesagt kräftige Hände die Michael nun zu spüren bekam.

Rebecca sagte schließlich dass es nun wohl reichen würde. Das Wasser wurde wieder aufgedreht, der Schaum sorgfältig ausgespült. Mit einem altmodischen kratzigen Handtuch wurde sein Kopf abgerubbelt, dann durfte sich Michael wieder aufrichten. Weiterhin fest in den Händen der beiden Frauen wurde er zwei Räume weiter gebracht. An der Tür stand „Kleiderkammer“. Erika holte aus einem Schrank ein Zofenkleid aus schwarzem Satin, das einen weißen Kragen und weiße Abschlüsse an den Taschen hatten. Als man Michael aufforderte das anzuziehen hatte er offensichtlich vergessen was man ihm in seinem Zimmer über Gehorsam und Bestrafung erzählt hatte. Seine Weigerung wurde ziemlich prompt von Rebecca bestraft. Nach einer Ohrfeige schnappte sie sich den Jungen, zerrte ihn zu einem Stuhl. Während sie sich setzte drückten Angelika und Erika ihn runter so dass er auf Rebeccas Oberschenkeln lag, während Annegret aus einer Schublade einen Rohrstock holte. Rebecca hielt ihn am Oberkörper fest, Angelika bückte sich und umfasste seine Fußgelenke, während Annegret begann ihm mit dem Rohrstock den Hintern versohlte. Seine beginnenden Schreie erstickte Erika mit ihren Händen die seinen Kopf so fest umfassten dass nur nur ein undefinierbares Grummeln zu hören war.

Michael bekamm eine Tracht Prügel die sich gewaschen hatte, die vier Frauen wussten offensichtlich sehr genau wie sie seinen Willen brechen konnten. Als Annegret mit den Schlägen fertig war stand Michael wortlos auf und zog sich das Zofenkleid an. Erika half ihm dabei damit er die Knöpfe am Rücken ordentlich zumachen konnte. Anschließend befahlen sie ihm sich die Haare zu kämmen, sie würden ihn jetzt zur Direktorin bringen damit er dort die Unterweisung in die Regeln der Schule bekäme.

Michael wusste jetzt warum er am Abend Angst hatte, sein Bauch hatte ihm wohl gesagt dass nichts Gutes auf ihn warten würde. Dabei war dies nur der Anfang, nur sein erster Tag. Er würde noch einige sehr schmerzhafte Erfahrungen machen, vor allem aber wusste er von der interessanten Neuigkeit noch nichts, er wusste noch nichts von Daniela…

Fortsetzung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s