Friseursalon (2)

Vielen Dank für die Rückmeldungen zum letzten Beitrag. Die Anregung mit der Bluse, dem Rock und dem Kittel ist sehr schön, vielleicht kann ich das irgendwann mal umsetzen. Ich weiß nicht wann aus der Abneigung gegenüber Friseur (haben die meisten kleinen Jungen) eine Vorliebe bzw. ein Fetisch wurde. Es ist nicht nur das Nylon von Umhang und Kittel, es ist alles was mit dem (altmodischen) Salon zu tun hat, und ganz besonders das Haare waschen, egal ob ich jemanden wasche oder gewaschen werde. Bei anderen sind es die Lockenwickler, die Trockenhaube, wieder andere mögen den Kurzhaarschnitt oder das komplette abrasieren. Ich denke mal dass der Friseurfetisch noch mehr Anhänger hat als der Nylonkittel.

Werbeanzeigen

Friseursalon

Gibt es eigentlich einen schöneren Ort um seinen Crossdresser-Nylon-Nostalgie-Fetisch auszuleben als einen Friseursalon? Für mich jedenfalls nicht. Schönes Sachen anziehen – nicht ohne Nylonstrümpfe, Rock, Bluse und Nylonkittel – und dann die anfallenden Arbeiten erledigen. Umhänge aufhängen, sauber machen, Haare waschen, Haare eindrehen. Gut, es hat nun wirklich nicht jeder die Gelegenheit dazu, ein normaler Friseur wird in der Regel keinen Crossdresser auf die Kunden loslassen nur damit der seine Leidenschaft ausleben kann. Umso dankbarer bin ich dass ich das im Nostalgiesalon kann. Hellblaue glänzende Bluse und dunkelblauer Nylonkittel, also ich finde das schön.

Beim Friseur

Lange bevor es die modernen Salons mit ihrer Design-Einrichtung gab gingen manche Damen sehr oft zum Friseur, waschen und legen oder einfach nur frisieren. Ein wichtiges Utensil aus dieser Zeit ist der Auskämmumhang, ein kleiner Umhang der nur über die Schulter reicht, meist aus Nylon, entweder wie hier auf dem Bild ein normaler Umhangstoff, oder ganz zartes transparentes Nylon. Man kann solche Umhänge beim Friseurbedarf noch bestellen, aber ich habe sie in Salons schon ewig nicht mehr gesehen.

Arbeit als Friseuse

Manuela ist ja erst 3 Jahre alt, die Liebe zu Nylon und Friseur schon mehr als 40. Die Kombination aus allen drei Leidenschaften hat natürlich einen ganz besonderen Reiz, den ich hin und wieder bei der Arbeit im Studio Laura erleben darf. Wenn dort ein Gast als Crossdresser ist gibt es einen richtig schönen Frauenkaffeeklatsch, im Nynlonkittel am Kaffeetisch sitzen und Erfahrungen austauschen, den Gast mit einer Haarwäsche verwöhnen, verschiedene Kleidungsstücke ausprobieren.

Friseurumhang

Unverzichtbar für einen gelungenen Friseurbesuch ist ein Umhang. Natürlich nicht irgendeiner, da gibt es schon Unterschiede. Material, Größe, Schnitt. Fange ich mal mit dem schlimmsten Erlebnis an, ist bestimmt 30 Jahre her, hat sich aber eingeprägt. Ein Umhang aus transparenter Folie. Hallo…? Bin ich ein übrig gebliebenes Mittagessen das man mit Melitta abdeckt? Also, Nylon muss es sein, und zwar glattes, nicht etwas Crinkle. Und groß, nicht etwa die Größe einer Serviette. Am liebsten rings um den Friseurstuhl bis zum Boden. Und dann wäre da noch der Schnitt, wunderschön ist das sogenannte Kundenkleid, mit richtig schönen großen Ärmeln, da kann man dann zwischendurch zur Kaffeetasse greifen ohne umständlich unter dem Umhang rumzuwühlen.
Auf dem Bild sieht man so ein Kundenkleid, selbst genäht, wunderschön. Ein tolles Muster, tolles Gefühl, reicht bis zum Boden. Kann man auch im Haus als Hauskleid anziehen, egal ob als Mann oder Frau.