Friseursalon

Gibt es eigentlich einen schöneren Ort um seinen Crossdresser-Nylon-Nostalgie-Fetisch auszuleben als einen Friseursalon? Für mich jedenfalls nicht. Schönes Sachen anziehen – nicht ohne Nylonstrümpfe, Rock, Bluse und Nylonkittel – und dann die anfallenden Arbeiten erledigen. Umhänge aufhängen, sauber machen, Haare waschen, Haare eindrehen. Gut, es hat nun wirklich nicht jeder die Gelegenheit dazu, ein normaler Friseur wird in der Regel keinen Crossdresser auf die Kunden loslassen nur damit der seine Leidenschaft ausleben kann. Umso dankbarer bin ich dass ich das im Nostalgiesalon kann. Hellblaue glänzende Bluse und dunkelblauer Nylonkittel, also ich finde das schön.

Werbeanzeigen

Nochmal Friseuse…

…diesmal mit meinem neuen Lieblingskittel. Es ist eine der Errungenschaften die Laura in dem alten Textilgeschäft gekauft hat. Die Umhänge sind alte Schätze vom Flohmarkt, genau wie die blaue Bluse. Mehr Retro geht kaum noch, das alles in einem Nostalgiesalon, das war wieder eine wunderbare Zeitreise für mich. Manchmal frage ich mich was stärker ist, meine Crossdresser-Leidenschaft oder meine Vorliebe für Nostalgie.

Prilblumen

Die reiferen Menschen unter uns kennen sie ja noch, das muss so Anfang der 70er gewesen sein, damals konnte man auf den Flaschen der bekannten Spülmittelmarke selbstklebende Blumen abziehen, diese wurden dann meist auf die Küchenfliesen oder Schränke geklebt, es gab Unmengen Küchen in Deutschland die auf diese Weise verziert waren. Die Firma hat heute eine eigene Website mit dem Thema, und mein Lieblings-Nostalgiesalon hat in dem Stil Umhänge und eine Schürze produziert. Das musste ich als Nylonfan natürlich auch mal anprobieren. 50er, 60er, 70er, einfach eine tolle Zeit.

Friseurumhang

Unverzichtbar für einen gelungenen Friseurbesuch ist ein Umhang. Natürlich nicht irgendeiner, da gibt es schon Unterschiede. Material, Größe, Schnitt. Fange ich mal mit dem schlimmsten Erlebnis an, ist bestimmt 30 Jahre her, hat sich aber eingeprägt. Ein Umhang aus transparenter Folie. Hallo…? Bin ich ein übrig gebliebenes Mittagessen das man mit Melitta abdeckt? Also, Nylon muss es sein, und zwar glattes, nicht etwas Crinkle. Und groß, nicht etwa die Größe einer Serviette. Am liebsten rings um den Friseurstuhl bis zum Boden. Und dann wäre da noch der Schnitt, wunderschön ist das sogenannte Kundenkleid, mit richtig schönen großen Ärmeln, da kann man dann zwischendurch zur Kaffeetasse greifen ohne umständlich unter dem Umhang rumzuwühlen.
Auf dem Bild sieht man so ein Kundenkleid, selbst genäht, wunderschön. Ein tolles Muster, tolles Gefühl, reicht bis zum Boden. Kann man auch im Haus als Hauskleid anziehen, egal ob als Mann oder Frau.

Friseur

Nylon und Crossdressing sind nicht meine einzigen Leidenschaften. Sowohl als Mann als auch als Frau habe ich seit ewigen Zeiten einen Friseurfetisch, Haare waschen ist bei mir einfach ein wunderschönes Erlebnis.In einem Friseursalon lassen sich die Leidenschaften natürlich hervorragend kombinieren, Nylonumhänge und Kittel gehören zu einem nostalgischen Friseurerlebnis undbedingt dazu. Wenn sich die Gelegenheit ergibt helfe ich im Nostalgiesalon mit viel Freude aus, ausgiebige Haarwäschen sind dabei meine Spezialität.